Sonntag, 20. August 2017

FeuerSeele: Chroniken von Quiliaris 1 von Caris McRae



Klappentext:
In Quiliaris gelten Macht und Stärke als das höchste Gut und Sheba An-Pyr, die junge Prinzessin des Feuer-Reiches, besitzt scheinbar weder das eine noch das andere. Verachtet von ihrer Familie und ihrem Volk, und gejagt von einem mörderischen Verräter, verbringt sie ihr Leben im Schatten. Im Versuch, unerkannt und am Leben zu bleiben, reist sie mit einem Elite-Krieger als Vormund und getarnt als dessen Dienstmagd durch die vier Königreiche des Landes. Erst als dieser zu den gefürchteten und nur alle vier Jahre stattfindenden Aufnahmeprüfungen seiner Gilde, der Hashisin, gerufen wird, um als Mentor einen Schüler zu wählen, wendet sich das Blatt und eine Zeit der Veränderung beginnt. Dank dem Eingreifen der Götter wird aus Sheba eine Teilnehmerin an der seit Jahrhunderten nur Männern vorbehaltenen Prüfung, und mit jeder Aufgabe, die sie meistert, entgegen aller Versuche der anderen Krieger-Anwärter und Gilden-Mitglieder, sie zum Scheitern zu bringen, nähert sie sich ihrem Ziel: sich selbst und ihre Bestimmung zu finden, um einst ihren angestammten Platz einzunehmen. Denn ohne sie wäre Quiliaris dem Untergang geweiht. 


"FeuerSeele" ist der erste Band der "Chroniken von Quiliaris" aus der Feder von Caris McRae.

Der Klappentext dieses Romans wartet mit dem Vorgeschmack auf einen aufregenden High Fantasy-Roman hin, der nicht die üblichen Pfade bedient, sondern mit interessanten und für mich neuen Facetten aufwartet. Dementsprechend gespannt war ich auf die Umsetzung der Geschichte, die mit ihren knapp 650 Seiten einen ordentlichen Schmöker darstellt. Dabei wird man schon auf der ersten Seite direkt in eine prekäre Situation hineingeworfen, die einen wichtigen Moment im weiteren Verlauf der Handlung darstellt. So war schnell meine Neugierde geweckt und ich musste unbedingt erfahren, wie es mit Sheba weitergeht.

Dabei ist nicht nur der Beginn dieser Geschichte überaus spannend, auch der Rest dieses Abenteuers bietet so gut wie alles, was das Herz eines jeden begeisterten Fantasylesers höher schlagen lässt; eine fundierte und atmosphärische Handlung, starke Protagonisten und jede Menge Irrungen und Wirrungen sowie Magie. Auf den 650 Seiten dieses Buches erlebt man als Leser so einiges, weshalb die Spannung durchaus als konstant hoch anzusehen ist. Dementsprechend ist auch das Tempo anzusehen, welches in einer angenehmen Weise durch die Geschichte leitet. Neben etwas ruhigeren Momente, gibt es auch immer wieder ordentliche Ausschläge der Spannungskurve, die dem Roman die nötigen Twists und Nervenkitzel verleihen. Besonders hervorzuheben ist auch, dass "FeuerSeele" so gut wie niemals vorherzusehen ist und man sich oft einer etwas anderen Überraschung entgegensieht.

Von der Atmosphäre her bleiben auch keinerlei Wünsche offen. Zwar hätte ich mir ab und an noch den letzten Funken Lebendigkeit gewünscht, wurde aber aufgrund der Intensität der Handlung dafür entschädigt. Gerade gegen Ende gewinnt dieser Roman immer mehr dazu und punktet mit einer wunderbaren Tiefe. 

Das Ende ist für mich für diesen ersten Band überaus rund, sorgt aber mit seinen letzten Seiten für einen Ausblick auf das, worauf wir uns in den nächsten Teilen freuen dürfen. Diese werde ich in jedem Falle lesen, denn ich bin gespannt, wohin uns die Reise mit Sheba noch führen wird und was wir auf eben dieser erleben werden.

Fazit: Aufregender Fantasyschmöker mit besonderen Facetten und einer starken Heldin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen