Samstag, 11. November 2017

Shadow Dragon- Die falsche Prinzessin von Kristin Briana Otts



Klappentext:
Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon! Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen Zweck: Prinzessin Noriko zu beschützen. Das ändert sich, als Kai nach einem Attentat auf die Prinzessin in deren Rolle schlüpfen muss. Allein in der intriganten Welt der Mächtigen und Reichen, lernt sie nicht nur Prinz Enlai, sondern auch den Drachenhüter Jao kennen. Nur kann sie ihnen wirklich trauen? Und soll sie dem Ruf des sagenumwobenen Shadow Dragon folgen, zu dem sie eine geheimnisvolle Verbindung zu haben scheint?

"Die falsche Prinzessin" ist der erste Band der "Shadow Dragon"-Trilogie von Kristin Briana Otts.

Auf Anhieb hat mich wohl das tolle Cover angesprochen, das ein asiatisches Setting mit einer phantastischen Drachenthematik verspricht. Auch der Klappentext hält dieses Versprechen, weshalb ich sehr auf die Umsetzung der Geschichte gespannt war. Diese beginnt spannend und ohne allzu große Vorrede, sodass man direkt mit den Gegebenheiten vertraut gemacht wird und sich auf ein phantastische angehauchtes Abenteuer freuen darf. Dabei punktet die Autorin mit vielen neuen Ideen und einer interessanten Umsetzung, an der allerdings noch an der einen oder anderen Stelle etwas gefeilt werden könnte.


So könnte die Spannung an bestimmten Stellen etwas konstanter sein, denn oft drängen sich die Politik und die Ränkespiele am Hof zu sehr in den Vordergrund und behindern stellenweise das Fortkommen der eigentlichen Geschichte. In den dafür relevanten Passagen kann man sich jedoch wunderbar fesseln lassen und mitfiebern. Zwar ist das eine oder andere Ereignis ein Stück weit vorhersehbar, doch bietet der Roman genau das richtige für Fantasyfans, die sich gerne auf eine etwas andere Geschichte einlassen.


Bei der Atmosphäre kommt das Asiatische wunderbar zum Tragen und entfaltet sich in einer ganzen Farbenpracht. Es macht Spaß, darin abzutauchen und die Facetten dieser Welt kennen zu lernen. Es gibt so einiges zu entdecken, auf das man sich nur allzu gerne einlässt. 


Einen Kritikpunkt stellte für mich an machen Stellen die Hauptprotagonistin dar. Einerseits ist diese mit Disziplin und Rationalität aufgezogen wurden und bedient sich der Logik, andererseits trifft sie oft denkwürdige Entscheidungen, die vor allem am Ende den Buches, nicht immer ganz nachzuvollziehen sind. Man weiß oftmals nicht, was man von ihr halten soll. 


Aufgrund des vielversprechenden Endes sowie der doch inspirierenden Geschichte, bin ich nun sehr gespannt, was uns im zweiten Abenteuer um Kai und den Shadow Dragon erwarten wird.


Fazit: Spannendes Abenteuer mit aufregendem asiatischen Setting und Drachen. Auch wenn das Potential noch besser hätte genutzt werden können, so darf man sich dennoch auf besonderen Lesespaß freuen.

 


Bildergebnis für oetinger

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen